Lehrerfortbildung in Base

Varun Iyer hielt ein 5 Tägiges Weiterbildungsseminar für die Lehrer der von uns geförderten Schule in Sevayur. Es war von den Lehrerinnen gewünscht, nicht nur mit Sachobjekten und Geld weiter gefördert zu werden, sondern auch mit fachlichem Input.
Die Lehrerinnen leisten weit ab von der sogenannten Zivilisation sehr großes für die Kinder der sozial schwachen Schichten. WIR DANKEN DAFÜR DER ERZBISCHÖFLICHEN MARIA-WARD MÄDCHEN REALSCHULE, MÜNCHEN
Varun Iyer, Mathematiker, Yogalehrer, ausgebildeter Krishnamurthi Lehrer, war mehrere Jahre als Lehrer an der Krishnamurthi Schule in Madras tätig (entspricht ein wenig der Waldorfschule) und Absolvent der national School of Drama Delhi, beschrieb seine Weiterbildung folgendermassen:
„über 3 tage lang haben wir mit den 6 Lehrern der Sevayur Schule getagt und sind auf ihrer Fragen bezüglich des Lehrens mit Liedern, Tanz und in Gesprächen eingegangen. Das coaching für ihre anstrengende und aufopfernde Lehrtätigkeit mit geringer Bezahlung war hilfreich für die Lehrerinnen aus der zurückgebliebene Gegend in rural India, die mit Kindern aus sehr armen, analphabetischen Familien zu tun haben.
Das Zusammenleben als Menschen, mal sanft mal explosive warf bemerkenswerte Fragen über das Leben an sich auf. Dazu Fragen über die gängige Schulbildung und das Unterrichten. Was ist wertvoll im Lehrauftrag und woher ziehen die Lehrer ihre Inspiration.“

2 Kommentare zu “Lehrerfortbildung in Base
  1. Barbara Ostertag sagt:

    Liebe Anjali,
    Menschen Bildung zu schenken ist eine so wertvolle Arbeit und das geschieht von eurer Seite mit so viel Einfühlungsvermögen und Liebe. Ihr seid die Vermittler zwischen Kindern aus verschiedenen Welten und löst auf beiden Seiten Freude aus und gebt dabei anderen Menschen Inspiration. Alle guten Wünsche für euer Projekt.
    Barbara

  2. Joachim sagt:

    Liebe Anjali,
    klingt sehr emphatisch im Umgang mit den Bedürfnissen der Lehrer und spannend, was ihr alles auf die Beine stellt. Wie schön, so verschiedene Welt zusammen zu bringen, ganz besonders auch auf dem Hintergrund der täglich zunehmenden Abgrenzungsbestrebungen in Deutschland und Europa.
    Alles Liebe, Joachim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*