Yogaweg – Yogastil – Yogatradition

Im Haus des Yogalehrers Ravi fand ein workshop mit R. Sriram statt. Es haben viele der ursprünglichen Lehrer des Yogamandiram teilgenommen. Sie wollen sich zu einem Verband unter dem Namen Pramana –  Yoga zusammenschliessen für gemeinsamen Diskussionen und den Erfahrungsaustausch. Wieder wurde deutlich was diesen Yogastil von anderen Stilen unterscheidet die sich auch auf die Tradition von Krishnamacharia berufen:  Hier spielt die Bedeutung die der Atem während jeder Bewegung des Körpers erhält – als harmonische Verschmelzung von prana und asana zu Bewusstsein – eine zentrale Rolle.

 

9 Kommentare zu “Yogaweg – Yogastil – Yogatradition
  1. Petra Joost sagt:

    Thanks for sharing the post. I like the way in which you are teaching the peoples about Yoga. Really it is a help in real manner.

  2. Peter sagt:

    Sehr wichtig, dass das Thema Atem und die dadurch gewonnenen Unterscheidungsmerkmale der dynamischen Übungsweise noch genauer herausgestellt werden!
    Könnte nicht auch mit genau denselben Argumenten z.B. im Power Yoga geworben werden?
    Laien oder normale Yogateilnehmer können das meiner Meinung nach nicht unterscheiden, zumindest höre ich das aus den Fragen, die über den Yogastil immer wieder gestellt werden heraus…

  3. anjali sagt:

    Danke für die Frage Peter. Bei Yogastilen bei denen der Körper sehr stark gefordert wird wie z. B bei Power Yoga kann der Atem nicht ruhig geführt werden. Die Aufmerksamkeit liegt bei der extremen Bewegung. In dem von Sri Desikachar geprägten Yoga dominiert der Atem jede Körperbewegung. Eine Balance wird zwischen Atem und Körper als Symbol von Materie und Geist konstant beim Üben angestrebt. Sriram und Anjali

  4. Peter sagt:

    Ja, das leuchtet mir ein. Es ist die Geschwindigkeit und der Kraftaufwand, die beim Üben den Unterschied machen.
    Je schneller und kraftvoller unser Übungsstil ist, desto weniger sind wir verbunden mit unserem Atem und damit außerhalb der Körper/Geist Balance.
    Mein großes Thema im Moment ist die Work-Life-Balance. Wie kann ich die Balance finden zwischen Arbeit, Leben und Yoga-Üben, wenn das Verhältnis des Zeitaufwandes für Yoga maximal 1/8 pro Tag zur Arbeit und dem Leben beträgt? Wie kann mir der richtige Yogastil dabei helfen? LG Peter

  5. anjali sagt:

    Yoga der Arbeit und im Leben – yoga in action: auf den Atmemfluss achten, Körperhaltung, Geistesgegenwärtigkeit, compassion…..es gibt keinen richtigen yogastil nur so was wie den tiefgehenden, der das Bewusstsein schult und verändert….Sriram

  6. Peter sagt:

    D.h. für mich, ich sollte jeden Moment im Leben nützen, um in den Zustand von Yoga zu kommen, indem ich so oft wie möglich meinen Atem/Körperhaltung wahrnehme, hellwach und dem Umfeld positiv zugewandt bin.
    Während meine Yogastunde dazu dienen sollte mir immer wieder neue Impulse zu geben, um den Rest des Tages anders zu gestalten und wahrzunehmen.

  7. anjali sagt:

    ganz genau das! (YS 1,2)

  8. Peter Appel sagt:

    Ein Verband zu gründen hat natürlich Vor- und Nachteile, die sehr genau abgewogen sein wollen. Was ich gut finde ist, dass diese möglich Gründung vom Ursprungsort ausgeht und Pramana ist ein ausgesprochen passender Name.

  9. Michèle sagt:

    Das Prana mehr als nur Atem ist und die Wichtigkeit der Kontrolle des Prana wird un den heutigen modernen Yoga-formen oft vergessen… Für mich geht dabei die Essenz von Yoga verloren.

1 Pings/Trackbacks für "Yogaweg – Yogastil – Yogatradition"
  1. […] …hier …. Link zum blog meines Lehrers Sriram und Anjali seiner Frau […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*