Yoga in 2015

Ein neues Kaufobjekt heisst Yoga. Und die Reklame dafür thront über den Strassen. Es könnte auch Ballett heißen, oder Tai Chi, aber die Philosophie von Yoga scheint biegsamer und anschmiegsamer, und in der Mitte der westlichen Gesellschaft angekommen zu sein: „Yoga is hip, is in, is cool.“ Was es wirklich ist, scheint nicht mehr zu interessieren. Studios überall – wirken auf mich fast wie inhaltliche Geisterstädte, es ist nicht zu erkennen welcher Schule sie folgen, welche innere Richtung sie vertreten und wer ihre Lehrmeister sind, Hauptsache verbiegen….
Yoga als ein Denksystem, das „Aussteigen aus der gewaltvolle Welt“ propagiert, ein System gegen Dominanz von irgendwas oder irgendwem und eine Bestätigung der ethischen menschlichen Werte, – so lernte ich es von meinen Lehrern in Indien kennen. Dieser Weg ist gegen Konsum. Nun ist Yoga in der westlich ausgerichteten Gesellschaft gelandet, die davon spricht neue Absatzmärkte zu finden, oder wie können wir die Kaufkraft und Kaufwilligkeit der Leute ankurbeln.
Der innerlich freigewordenen Mensch kauft halt nicht so viel…
Wie Yoga mit dem zusammen geht ist mir ein Puzzle.
Wünsche mir das Yoga wieder stärkeren Widerstand aufbaut und es Lehrer gibt die sich in einen Tradition einordnen, ja unterordnen können, dabei sie bewahren während sie das Gelernte achten. Yoga ist auch Kunst. Aber es gibt kaum Künstler im yogischen Geist.
Schaut nur das Photo an.
Happy New Year

12 Kommentare

  1. wow Anjali,

    du sprichst mir aus dem Herzen. ich kann es kaum mehr sehen wie die Lehrer und schueler possieren in allen moeglichen plaetzen und noch dazu in fashion klamotten “ trendi & Yoga Stars“?
    Die Bilder haben kein Ausdruck mehr, ich frage:
    – wo bleibt “ Bhavana“ die Anbindung an etwas schonem, die innere Versunkenheit und das Verstehen der Teile des Ganzem?!
    Leider die Interesse und der Blick ist wirklich auf das Konsum “ GUT ANKOMMEN“ gerichtet. So traurig, dass nicht so Viele sind die nach der wahre quelle suchen und dessen Bewahrung, das ist denen oft zu langeweilig…
    Auch schon in Indien uebernehmen leider western style yoga, das sehe ich in Rishikesh immer mehr. Aber immer noch in Indien wird man in diese alte kultur hineingeboren, so jeder knows wie man sich gegenueber die Wurzeln wie Eltern, Masters, Temple, spiritual praxis und Orte verhaelt.
    Ja wie du sagst, die Tradition ist schon mal eine gute stuetze, aber was konnte man noch machen gegen diese “ Auftritte“ in der Oeffentlichkeit?! waere ich sofort dabei.

    Danke.
    beatrix

    • UNSER EIGENES TUN UND VERHALTEN WIRD DIE WELT ÄNDERN! :
      „WENN WIR SCHÖNHEIT KREIEREN ( ALS ÄSTHETIK IM SINNE VON ANBINDUNG AN DHARMA ) WIRD DIE GESELLSCHAFT SICH VERSCHÖNEN, DENN WIR SIND DIE GESELLSCHAFT“(RUKMINI DEVI)

  2. Liebe Anjali,

    Danke für Deinen schönen Artikel und das Yogafoto hat es auch in sich!
    Ich mache seit dem ich 19 bin, Yoga, vorher habe ich Tanztheater gemacht und ab dem ich 20 ig war eine 4 Jähriges Studium zur Schauspielerin. Ich bin jetzt fast 35 Jahre alt und ich war schon oft so traurig, ich habe so viele Yogastiele und Studios ausprobiert und es gibt sie nicht mehr, die Meister, die Stammbäume. Es heisst dann Vinyasayoga, Poweryoga u.s.w. Ich habe soviel ausprobiert und habe dann nur noch für mich selbst Yoga gemacht, wobei ich es in Gruppen auch sehr gut und lehrreich finde. Als ich dann manchmal sagte, da sich finde Yoga ist ein Gebet, ich bete dabei und ich atme und ich erinnere mich an die Unschuld, meine Unschuld und das ich finde, das wir alle so unterschiedlich sind und ich nicht verstehe, warum alle das Selbe machen und wieso jeder unterrichten kann, nur weil er sich das kaufen kann.
    Zum Glück ist meine erste Yogaleherin, eine Meisterin, sie hat mir atmen und sprechen beigebracht, die Vokale und ihren Sitz im Körper. Sie hat bei Yesudian, so glaube ich heisst er, gelernt und ich habe durch diese ganze Scheinyogawelt lange gebraucht um wieder zu ihr zurück zu finden.
    Nun möchte ich auch Yoga unterrichten, in Deutschland braucht man ja diese Scheine um sich zu zertifizieren, ich hoffe mich findet bald die richtige Ausbildung…Ich möchte also als Fazit sagen, es wird einem auch nicht leicht gemacht, einen Meister zu finden.
    Ich las grad bei einem Yogastudio um die Ecke ein Schild, darauf stand, ,, Verstand soll draussen bleiben.,, Das hat mich nachdenklich gemacht, ist es doch der europäische Weg, die Dinge, die man noch nicht greifen kann, einfach auszugrenzen oder abzuspalten, anstatt sie liebevoll zu integrieren und auch den Verstand mit seinen Gedanken dankbar anzunehmen.
    Liebe Grüße und Danke, das ich einfach einmal meine Meinung schreiben konnte !!

    • ICH UNTERSCHREIBE ALLES WAS DU SAGST UND ALS TROST: DRAN BLEIBEN! JEDER HAT EINEN RAUM IN SICH DER UNENDLICH WEIT IST. DER ALLUMFASSEND IST UND DER DOCH DAS WINZIGSTE IST. DEN ZUM LEUCHTEN BRINGEN! VIELLEICHT IST ES JETZT NICHT DIE ZEIT DER MEISTER, DAS PATRIARCHISCHE DENKEN VERGEHT UND SCHREIT DESHALB GERADE SO LAUT UND GEWALTBEREIT ÜBERALL. (Z:B. IS) ES MELDET SICH DESHALB LAUT, WEIL EINE EMANZIPIERTERE PHASE BEGINNT. ABER WIR BRAUCHEN MENSCHEN, DEREN LEBEN UNS INSPIRIEREN KANN. UND DIE GIBT ES. MICH HAT DER FILM „SALZ DER ERDE“ VON WIM WENDERS ZUM YOGAWEG WIEDER INSPIRIERT.

  3. Liebe Anjali,
    wie Recht Du hast.
    Ich habe ein sehr schönes Buch zu diesem Thema bekommen:
    „Yoga kontrovers“ von Mathias Tietke.
    Es wurde DAS YOGA-BUCH des Jahres 2013 beim Deutschen Yoga Forum (Yogalehrerverband).
    ES geht darin um 10 populäre Irrtümer in Bezug auf Yoga.
    Herzliche Grüße
    Biggi (Schülerin von Sriram)

  4. Dieses Foto ist ein isolierter Ausschnitt aus der Welt des Yoga´s in Europa. Die Zeiten änderen sich, heute reisen Yoga-Lehrer aus Europa nach Indien zum Lehren. Betrachtet man die Diskriminierungen in Indien gegen Geschlechter und Bevölkerungsgruppen ist anzunehmen, dass der Yoga im „Heimmatland“ sehr viel mehr praktiziert werden muss.

    „so lernte ich es von meinen Lehrern in Indien kennen. Dieser Weg ist gegen Konsum.“

    Verzicht zu Konsum ist „ein Weg“, Konsum darf ebenso sein, geht es nicht um das Lösen der Bindungen zu den Dingen? So wie viele „Bilder“ in Indien „stören“, so sehen wir dieses auch hier. So leben wir Yoga im Alltag und nehmen an was ist.

    Für mich ist 1.2 ein Kernsutra und R.Sriram Erläutert in seinem Buch dazu „Einheit besteht, wenn alle Gefühle und Gedanken zueinander finden.“:-)

    Sat Nam
    Thomas aus Freiburg

    PS: Auch wenn der Kaufhausnahme für mich genauso „ungünstig“ erscheint, so besteht die Möglichkeit, beim nächsten Vorbeifahren ein paar „Sriram-Flyer“ abzugeben mit dem Hinweis „so verstehen wir Yoga“, kommt einfach vorbei, wenn ihr wollt…Yoga ist ein Transformationprozess…zwinker

    • ES STIMMT ZWISCHEN INDIEN UND DEM WESTEN BESTEHT ZWAR NUR NOCH EIN KLEINER UNTERSCHIED WAS DEN EINZUG DER MEDIALEN WAHRNEHMUNG VON YOGA BETRIFFT, ABER WARUM NENNT EIN UNTERNEHMEN SEINEN LABTOP YOGA? WEIL DER BEGRIFF IM WESTEN MIT FIT UND DABEI GEHEIMNISVOLL BELEGT IST – UND DAS IST SCHICK. DAZU HAT ER WAS KOSMOPOLITISCHES.
      DAS KANN AUCH GUT SEIN, AUCH DIE „OBERFLÄCHLICHEN“ WAHRNEHMUNGEN VON YOGA SIND BESSER ALS EIN GEWALTVOLLER VORGANG. NUR SOLLTE DAMIT DER KERN DES YOGA NICHT WEICHGESPÜLT WERDEN. UND WER KAUFT NUN DIESEN LAPTOP, BEDEUTET DEM DER NAME WAS? ODER ENTSCHEIDET ER SEINEN KAUF NACH ANDEREN KRITERIEN?

  5. Wir werden natürlich durch Werbung weit weg von der Realität geführt und Bilder formen und beeinflussen unsere Vorstellung und Phantasie.
    Diese Welt gehört zu mir und ich möchte auch die positive Seite solcher Werbung erwähnen: der Yoga Zustand ist damit auch nicht für jeden zu erklären, sondern unterliegt weiterhin der eigenen Erfahrung.
    Außerdem unterliegen solche Dinge dem Wandel, sie werden sich sowieso verändern, manchmal auch positiv.
    Selbst die alten Griechen sahen schon Veränderung von guten alten Traditionen durch die Jugend als Gefährdung derselben an. Ich werde mich dem so neutral wie mir möglich ist stellen.

    • IN TWITTER GEHT JA GRADE EIN NICHT RETUSCHIERTES BILD VON EINEM FASHON MODEL HERUM.
      WARUM WILL UNSERE GESELLSCHAFT SICH NUR RETUSCHIERTE BILDER ANSCHAUEN UND KEINE WIRKLICHEN? DER BEGRIFF VON SCHÖNHEIT IST FRAGLICH GEWORDEN, (SIEHE MEINE ANTWORT OBEN AN BEA) UND EINDEUTIG VON DER WERBUNG (VERFÜHRUNG ZUM KONSUM VON DINGEN NICHT VON GEFÜHLEN) BELEGT.

  6. Veränderung.
    Im FINDEN dessen, was schon immer da ist.

    Als ich selber mit Yoga begann, war ich tatsächlich der irrigen Meinung , Yoga = Yoga. Ich ahnte rein gar nichts von den Vielfältigkeiten. Auf meinem Weg geführt erforschte ich verschiedene „Angebote“ und landete sicher im Yoga Institut in München, anschließend bei dir Sriram. Hier begegnete ich einer YogaTradition in der ich mich sofort fand. Hier ist RAUM für meine Fragen, hier begegne ich Menschen, die Yoga atmen. Eben nicht nur auf der Matte.
    Ich bin so unsagbar DANKBAR für diese Begegnungen. Und ja- es mögen kleine Schritte sein, doch wir gehen sie in eine GUTE RICHTUNG.

    Bin froh heute mal wieder hier hineingelesen zuhaben. Danke für das „Gespräch“, Leben und Gedanken teilen.

    HerzGruß aus Deutschland – oder seid ihr schon wieder zurück? H

  7. […] mehr….. YOGA 2015 – wo steht der Yoga heute? […]

Kommentar