„Sommer of nature 2019“ Magic in Base

Die Monsunzeit wandert durch Base und sie beschenkt uns diesmal reichlich. Nach dem Feuer wachsen die Tausende von Bäumen die ausgesetzt wurden gut an…der Tropenwald regeneriert sich…die unterschiedlichen Seminare diesen Jahr sind ein Beitrag zu „wilding“ geworden, ein zurück zur Natur. auch Yoga tritt seine Reise zurück zum Ursprung an.
Lest den Bericht einer Teilnehmerin vom Sommer-camp:

Indien – Base ein Ort voller Wunder

Bahnhof Chennai, 4:00 Uhr morgens.
Hier startet unsere Abenteuerreise nach Base zum Yoga-Kultur-Philosophie-Heilkunde-Pflanzen-Mandala-Lehm-und-Kuhdung Erlebnis in den phantastischen Bergen Südindiens.
Wie aufgeräumt und sauber dieser Bahnhof ist. Ununterbrochen fährt die Putzmaschine den Bahnsteig entlang. Als plötzlich ein frecher Vogel seine Notdurft auf Arianes Schal verrichtet. Ein aufmerksamer Inder hilft ihr sofort die Waschräume zu finden. Diese freundliche Hilfsbereitschaft begleitet uns auf der ganzen Reise. Auf dem Rückweg bringt Ariane den leckeren heißen südindischen Kaffee mit, den es überall frischgebrüht zu kaufen gibt.
Wir sind die einzigen Europäerinnen hier.

Die Zugreise nach Kodaikanal ist unglaublich schön: Fensterplatz, die Traumlandschaft Südindiens, leckeres Essen, Trinken, Tageszeitung und ein fürsorglicher Zugbegleiter, der ganz besonders auf uns aufpasst, damit wir auch ja nicht unseren Ausstieg verpassen.

Wir steigen aus und da steht er! Unser indischer Yogalehrer Varun! Wir brauchen nicht lange um ihn in unser Herz zu lassen – einfühlsam, humorvoll, kompetent, aufmerksam, mit einem riesengroßen Herzen…Ein echter Yogi!!!
Jetzt geht es in die Berge nach Base. Sicher fährt uns Ramar, ein Landwirt aus der Gegend, die abenteuerliche Straße hoch in die Berge. Hier sehen wir jede Menge freche Affen und Schilder, die auf wilde Tiere hinweisen.
Nach der großen Hitze in Chennai wird es jetzt immer kühler. Bei einem kurzen Zwischenstopp in Kodaikanal „auf dem Berg“, wo noch einige Lebensmittel besorgt werden, entdecken wir „Progress“, eine Schneiderei, die von Frauen für Frauen geführt wird. Durch ihre Näharbeiten können sich die Frauen ihren Lebensunterhalt finanzieren und selbständig sein. Wir geben gleich unsere Maße ab und lassen uns Tunikas schneidern.

Auf unserer Weiterfahrt nach Base ist es ganz selbstverständlich, dass Einheimische ins Auto einsteigen, eine Zeitlang mit uns fahren dürfen und wieder aussteigen. Hilfsbereitschaft ist hier selbstverständlich.
Endlich! Versteckt hinter Bäumen mitten in der Natur, mit phantastischem Blick auf die Berge und einem kleinen Wasserfall, liegt Base.

Wir werden von allen herzlich begrüßt. Von Manimechelai der Hausmutter und der besten Köchin im ganzen Universum, ihrem Bruder Chittrawill dem Gärtner, Heiler der Pflanzen und der Erde, Shanti, der Hauskeeperin und Kaffeerösterin (denn in Base wachsen Kaffeepflanzen versteckt und wild im Urwald) und den zwei jungen Hunden Raja und Rani.
(kleine Anmerkung von Anja: ich habe große Angst vor Hunden! Aber diese Beiden haben es geschafft, dass ich keine Angst mehr habe!!)
Wir beziehen unsere Zimmer und sind fasziniert von diesen wunderschönen Räumlichkeiten und dem separaten Badezimmer, das alles hat was das Herz begehrt.
In unserem Zimmer in einer Nische brennt jede Nacht ein Öllämpchen, das ein heimeliges Licht spendet und uns vor Moskitos schützt.

Jeder Tag in Base ist ein Abenteuer:
• Individuelle Yogapraxis von Varun in der Natur
• Yogaphilosophie
• Meditationen an verschiedenen Orten, z.B. in einer Lehmhütte, die wir mit Kuhdung und Lehm aufhübschen.
• Mandalakunde und Mandalas selbst gestalten, mit Kreidepulver unter fachlicher Anleitung von Shanti und Manimechelai, mit anschließender „Bindiauszeichnung“. Frauenpower pur!
• Kultureller Austauschen mit Einheimischen, ganz besonders mit Bredna, einer jungen Inderin, die am Workshop teilnimmt.
• Singen, Chanten und Tanzen – einen ganz lieben Dank an Varun und Bredna, die mit so viel Geduld, Freude und Hingabe uns dies ermöglichten.
• Medizinische ayurvedische Betreuung für alle Wehwehchen – Danke Manimechelai und danke Chittrawill!
• Naturerlebnis Base: Mit allen Sinnen wahrnehmen, erkunden, erfahren, lernen und sogar selbst Heilkräuter, Blumen und Bäume anpflanzen.
• Ausflüge in den Dschungel, ins Naturschutzgebiet, in den Permakulturgarten von Redha und Simridt und in die nahegelegene Stadt, in der es Latte Macchiato und einen spirituellen Verkäufer gibt, mit dem wir über Karma sprechen.
• Jeden Tag leckere, liebevoll zubereitete, vegetarische Speisen, die von der wunderbaren Köchin Manimechelai zubereitet werden.
• Last but not least immer heißen, leckeren südindischen Kaffee mit der gesunden Milch von Lakshmi, der schönsten Kuh unter Indiens Sonne.

Es gibt noch so viel zu berichten. Das würde den Rahmen hier sprengen.
Aber eins wollen wir noch sagen: Wir vermissen Base mit allen seinen wunderbaren Menschen aus tiefstem Herzen.

Liebe Anjali und lieber Sriram, wir danken Euch von Herzen, dass Ihr uns diese unvergessliche Reise ermöglicht habt!!!!!!

Ariane und Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*