Shanta – Friede und der 3. Weltkrieg

Die Wurzel von Frieden ist die Anerkennung von Wandel. Sagt Natyashastra, ein  Text de  im Jahre 0 entstanden ist
Terroranschläge können nicht mit Terroranschlägen beendet werden, so wie konstanter Dronenkrieg, wo auch mal ein Krankenhaus in die Luft geht. Die Terroristen bekämpfen wir langfristig nur mit unserer Bereitschaft diese Welt teilen zu müssen und Freiräume zu gewähren, für die letzten wilden Tiere und für anders denkende Menschen. Wir können nicht an dem leben festhalten dass gerade uns beherrscht und befriedigt und in Luxus einlullt. Es wird sich wandeln. je besser wir damit umgehen um so mehr tun wir für den Frieden. Und dazu ist höchste Zeit. Auch wenn die Welt voll ist mit Waffen und den Politiker nichts anders einfällt als mit Vergeltung und Rache und neuen Waffen und Einsätzen zu reagieren. Terrorbekämpfung läuft völlig falsch.
Statt Goethinstitute zu schliessen könnten 10.000 warum nicht 100.000 in Afghanistan oder Irak aufgemacht werden…an denen wird aber gespart, so viele wurden geschlossen und für Militär ist auf einmal viel Geld da.
Gerade dieses Jahr haben wir an sehr schönen Orten sehr schöne Seminare gehalten. Es ist nur ein mini-Tropfen aber ich bin dankbar dass so viele Leute kamen und über Emotionen wie Frieden hören wollten.
Wir planen in 2 Wochen in Kombe zu sein um das BASE Projekt im Dschungel voranzubringen. Es wirkt in dieser Zeit schon wie eine Arche Noah. Hier in Berlin ist zwar das Brandenbuger Tor in französiscschen Nationalfarben ausgeleuchtet, wie bei einem Popkonzert, aber das die vielen Flüchtlinge, die kommen, vor auch vor IS Krieg und Terror weglaufen nimmt kaum einer zur Kenntnis.
Der yogische Geist ist angerufen!!! Umdenken, Wandel ins Auge sehen. Neues wagen! Nicht im alten Rastern weiterdenken wie die herrschenden Politiker, oder Firmen oder Sportverbände.

Ein Kommentar

  1. om shanti,
    es macht mich betroffen, wenn ich die Medien in der jetzigen kriegerischen Situation verfolge.
    Mein Gefühl der Ohnmacht dieser Situation gegenüber ist gewichen. Wir alle können den verunsicherten Menschen und Schülern etwas geben: den Geist des Yoga!
    Ich bin dankbar, diesen Weg gehen zu dürfen und vermittle dies auch im Unterricht.
    Dankbarkeit einatmen…….
    Frieden ausatmen……
    Weg vom Konsumdenken, in der Stille und Enthaltsamkeit spüren – mein innerer Frieden wird zum äusseren Frieden.
    om shanti, shanti, shanti…..
    Danke Sriram, danke Anjali dafür, dass es Euch gibt!

Kommentar