Es bilden sich Fronten

Es ist es nicht möglich weiter am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen ohne sich zu impfen, egal ob man an die Wirkung glaubt oder sie fürchtet. Ohne 2 G (und das wäre schön wenn es *geduscht und geordnet‘ bedeuten würde!, aber es bedeutet ‚geimpft oder genesen‘ und um das dreht sich alles!!!) ist es in dieser Kälte unmöglich in einer Stadt zu existieren. Man friert ohne einen warmen Tee oder sich mal irgendwo reinzustellen, wenn man unterwegs ist. Meine Lesung im Literaturhaus wurde abgesagt Sriram konnte im Buddhistischen Zentrum nicht unterrichten, weil wir nicht 2 G sind – also: haben wir uns also geimpft! Die Warteschlangen waren lang und ohne die Hilfe eines befreundeten Impfarzt hätten wir gar keinen Termin bekommen. Frage mich, wie gut Jens Spahn, unser amtierender Gesundheitsminister in seiner Villa in Berlin schläft oder wie gut er entspannt, anstelle die Impfzentren und anderes sofort wieder zu öffnen? Muss es sein, das Menschen in der Kälte Schlange stehen und sich erst recht erkälten, weil sie gezwungen sind sich zu impfen, aber nicht für die Infrastruktur gesorgt wurde?

Wir haben uns den Vorgaben gebeugt, zumal wir in Kürze nach Indien reisen wollen. Die Vorstellung, aus bürokratischen Gründen (ohne Impfnachweis) irgendwo hängen zubleiben ist abschreckend, zumal wir über die Emirate fliegen werden, da es keine Direktflüge nach Chennai gibt .

Letzen Endes ist der Körper ja nicht der Geist und wenn die Gesellschaft und die uns Regierenden es verlangt, was bleibt uns? es sei denn, man kann sich ganz zurückziehen und ein yogisches Leben in einsamer Hütte führen oder ist Aussteiger.


Schade nur, dass die Geimpften meinen, die Menschen, die sich nicht impfen wären schuld daran, das die Pandemie nicht zu Ende geht. Es gibt so viele gesunde ungeimpfte Leute, die sich entsprechend einer Pandemie verhalten können, und es gibt die anderen ungeimpften Leute, die meinen, man müsse gar nichts ändern. Wer von diesem – in den Medien als die eine einzige Masse der Ungimpften definiert-, nun tatsächlich die Intensivstationen füllt, ist völlig unklar.

Das unsere Gesellschaft so gespalten denkt, und die eine Seite auf die andere mit Wut und Verachtung schaut, liegt auch an den Medien. Von Anfang an wurden kritische Berichte über Impfstoffe und kontroverse Aussage zum Thema Impfen aus den Medien verbannt. Wir sind aber mündige Bürger und gewohnt bei allem immer die verschiedensten Meinungen zu lesen und darauf hin erst unsere eigene zu bilden. Gerade weil es diesmal so viel und nur Impf-Propaganda gab, wurde der Argwohn von Leuten gegen Impfen erst richtig geweckt und durch Worte wie ‚Covid Idioten‘ – von Politikern verächtlich gesprochen- , ein Klima der Auflehnung geschaffen.


Ich – wie die meisten Menschen – haben gar keine Ahnung woher das Virus kommt und wie es beseitigt werden kann. Wir können nur nachplappern was die Experten vorgeben. Gut ist immer auch hier kontroverse Experten hören zu dürfen.
Ich persönlich fand z. B. die These des belgischen Impfspezialisten interessant, der sagte, auf dem Höhepunkt einer Pandemie darf man nicht impfen. Das führt zu Mutationen und die Krankheit verschwindet nicht. Es ist in Verbindung mit diesem Gedanken auch nicht überraschend, dass die Impfstoffe nur zeitlich begrenzt wirken, oder nicht so, wie erwartet. Aber wie gesagt, was wissen wir Laien.

Auch das einige sich nicht impfen und mutig genug und bereit sind die Krankheit, wenn sie denn davon erwischt werden – durchzumachen, (besonders junge gesunde Leute, so dass wir als Bewohner eines Landes eine Herden Immunität auch dadurch erreichen) wird allgemein nicht befürwortet. Dabei gibt es wirklich leichte Verläufe und auch Medizin, z, B. Ayurvedische, wenn es einen erwischt. Die Angst sollte uns nicht hier regieren und verrückt machen.

Ich befürchte aber, boostern ist der Anfang von einem langen ständigen Konsum von Pharmaka. Und das ist bedrohlich für uns, Sriram und mich, die nicht mal ein Aspirin nehmen. Impfen war und ist derzeit Zwang. Ich will zwar diese Stoffe nicht in mir: Aber ich habe mir gesagt, die ständige Unruhe und das Kreisen um das Thema, der Druck der Gesellschaft: impf dich! schaden auch meiner psychischen Gesundheit. Und ich kann mich nicht zurückziehen. Und wenn die Umstände es erfordern, sind die Umstände mächtiger als meine Befindlichkeiten.

Wir sind zu so viel anderem längst gezwungen, ohne uns auflehnen zu können. Angefangen davon, schlechte Luft atmen zu müsse in den Ballungsräumen. In einer Zeit der Umweltzerstörung -, die Bedrohung ist sicher viel schrecklicher als wir jetzt noch annehmen und geht Hand in Hand mit der Entwicklung von chemischen Stoffen-, sind wir eh längst am Konsumieren von üblen Schadstoffen. Die Frage bleib, was können wir in einer immer weiter von der Natur sich entfernenden Gesellschaft als Einzelne dagegen tun.

Sicher ist, dass unser Essgewohnheiten, unser Überkonsum, das Wegwerfen und Herstellen von künstlicher, überzuckerter Ernährung radikal geändert werden muss, genau wie unser Umgang mit der Massentierhaltung. Es ist unsere kränkelnde überzüchtete Zivilisation die jetzt auch den Seuchen nicht widerstehen kann.

Aber die gewaltbereite, rechts faschistische Gruppierungen, die als Impfverweigerer zum Aufbegehren gegen den Staat rufen, davon distanziere ich mich und auch deswegen, um hier Abstand zu zeigen, haben wir uns geimpft.


Viel Angst ist in den Köpfen der Menschen – den Impfgegnern wie den radikalen Impfbefürwortern. Die einen fürchten abhängig von ‚Big Pharma‘ (und vielem mehr) zu werden und die anderen fürchten, dass die modernen Errungenschaften nicht bedingungslos gewürdigt werden.

Beide Meinungen sind radikal und Leute, hört auf, radikal in eine Richtung zu denken. Das jetzt ist nicht die Zeit dafür.

Wahrheit ist immer vielschichtig. Es muss abgewägt werden. Aber Kinder zu impfen halte ich instinktiv für falsch. Da greifen wir in die Entwicklung ein. Hat die Stiko sich Big Pharma und dem Lobbyisten gebeugt? Diese Fragen bewegen uns weiter.



10 Kommentare

  1. Die bewegenden Beiträge zeigen, wie dieses Virus uns – wie mit einem Brennglas – Nicht-Wahrgenommenes in unserer Welt vor Augen führt. Ich kann mich Euch allen nur dankbar anschließen und es mit Euch allen machen wie Daniele Ganser und viele andere es uns vorleben: Brücken bauen. Dalai Lahma hat gesagt: „Keine Angst vor der Angstlosigkeit.“ Im Erkennen des „Angstvirus“ liegt unser Potenzial.
    Das einzig Beständige ist parinama, Bleiben wir verbunden in shraddha!
    Gabrielle

  2. Ich möchte mich Ruth anschließen,“ keiner muss sich für seine Entscheidung für oder gegen die Impfung rechtfertigen“
    Innerhalb meiner großen Familie gibt es ungeimpfte und geimpfte. Es wird respektiert, nicht kommentiert. Obwohl, ich muss es zugeben, mir schwergefallen ist, meine Meinung nicht zu äußern. Aber ich wurde nicht gefragt!!
    Ich bin dankbar, dass (bis jetzt) es keine großen Nebenwirkungen gegeben hat, auf lange Zeit wissen wir das ja nicht!
    Auch diejenigen die krank gewesen sind habe eine „Grippe ähnliche“ Woche durchstehen dürfen! Ihrer „T- Zellen“ haben sich dadurch vermehren können.
    Dazu eine interessante Seite:
    https://bin-ich-schon-immun.de/
    Ich lebe in Frankreich, war einige Male auf Demonstrationen dabei. Sie finden immer noch jeden Samstag in sehr vielen Stätten statt!!
    Es sind definitiv keine „gewaltbereite, rechts faschistische Gruppierungen, die als Impfverweigerer zum Aufbegehren gegen den Staat rufen“ dabei!
    Es ist eine bunt gemischte Gesellschaft, die friedlich, ihre Meinung zur Spaltung der Gesellschaft äußern. Wir marschieren, geimpft und ungeimpft nebeneinanderher.
    Auch ich distanziere mich von der Gewalt, die von verschiedenen Seiten geschürt wird, versuche wie Daniele Ganser es macht, Brücken zu bauen.
    Ich weiß von vielen Freunden in Deutschland, dass auch dort die Masse an Menschen, die auf die Straße gehen friedlich ist!!
    Wer weiß schon von welcher Seite die Provokateure kommen?
    Gewalt schürend, ist für mich ebenso, was Politiker und Medien machen.
    Das Menschen vor Krankheit und Tod Angst haben, kann ich verstehen. Das andere vor Armut Angst haben auch. Dass wieder andere vor Diktatur oder Ausgrenzung Angst haben, kann ich auch nachvollziehen.
    Es geht um Angst!! Jeder kann sie Spüren! Warum sprechen wir nicht von unseren Ängsten, und respektieren nicht die Ängste der andere?
    Wenn mein Hund Angst hat, neigt er dazu entweder den Schwanz einzuziehen oder aggressiv zu werden!! Vielleicht ist es mit den Menschen auch so?!
    ANGST ist das weit größere Virus!! welche Impfung gibt es dafür?
    ich wünsche allen ein friedvolles Weihnachten.

    Alles Liebe
    Katharina

  3. Liebe Anjali,
    danke für diesen Blogbeitrag. Ich hatte schon gewartet auf einen aktuellen Beitrag von dir, da ich gesehen habe das Sriram das Seminar in Berlin abgesagt hat, wo ich überlegt hatte hinzugehen. Ich lese deine Beiträge sehr gern, da sie meine Gedanken oft teilen… Ich habe mich im Spätsommer impfen lassen, da ich wusste nach einer kleinen Jobauszeit, das ich wieder als Erzieherin oder Yogalehrerin arbeitet werde und sich das auf Dauer bestimmt schwierig gestalten ließe.In der letzten Kindergarten- Einrichtung in der ich bis Mai gearbeitet habe, war ich die einzige von 9 Kollegen die nicht geimpft war oder wenigstens schon einen Termin hatte. Das fühlte sich schon komisch an. Und dann der Druck von Familie und Nachbarn. Ich war als die Impfung kam wirklich nicht bereit dazu, ich war auch verärgert, habe ich doch vor über zehn Jahren angefangen meinen Körper zu entgiften, um Allergien und Hautprobleme zu lösen. Habe nur noch gesunde biologische Lebensmitteln eingekauft, keine Medikamente mehr eingenommen (außer beim nicht geplanten Kaiserschnitt) mich mit vielen Heilkräutern vertraut gemacht und jedes kränkeln ohne Chemie gelöst. Habe mich in den letzten Jahren immer mehr dem Ayurveda gewidmet Tagesroutinen eingeführt, Mundhygiene und, und, und. Und nun die Chemiekeule, gleich zweimal….das musste ich über den Sommer erstmal verdauen.
    Nun arbeite ich seid Anfang September wieder im Kindergarten, und bin nun doch etwas froh die Impfung schon hinter mir zu haben. Erstens ist das Arbeiten mit den Kindern wieder einfacher, da ich nicht das Gefühl habe, mich bei jedem Husten oder Niesen anzustecken, zweitens sind hier auch alle Kollegen geimpft- das hätte es mir ohne Impfung nicht leicht gemacht…Nun geht es aber wieder weiter, den die meisten sind jetzt schon geboostert, oder haben einen Termin in den nächsten Wochen. Ich habe noch ein Weilchen, erst Anfang Februar wären meine 6 Monate um, obwohl man kann sich ja auch schon vorher boostern lassen, egal ob jung oder alt, gesund oder krank….ich möchte ungern ein drittes Mal an die Nadel.
    Können sich nicht alle Menschen ein bisschen mehr um ihre Gesundheit kümmern???
    Müssen sich jetzt wirklich noch die gesunden Kinder impfen lassen???
    Wir hatten Corona gerade in der Familie, bzw. mein Mann, war auch geimpft, hatte zum Glück nur leichte Symptome. Meine Tochter 5J, und ich sind gesund geblieben.
    Ich hoffe immer wieder auf ein bewusst werden der Menschheit, auf verantwortungsvolles Handeln, der Natur gegenüber. Doch wenn ich raus gehe, in die Stadt, wird mein Blick oft ernüchtert. Was muss noch passieren, damit ein Umdenken stattfindet….
    Vielleicht braucht es mehr Schnee????
    der Schnee heute in Berlin hat auf viele Menschen bei uns in Zehlendorf ein freundliches lächeln auf dieLippen gezaubert. So wurde ich mehrmals heute nett von fremden Mensche gegrüß, als ich mit meiner Tochter zum Rodeln in den Park gegangen bin. Ich habe mich gefragt ob mich die Leute an einem kalten regnerischen Tag auch so freundlich angelächelt hätten??? Welch eine Kraft von Mutter Natur…..Vielen Dank dafür….

    Bei uns geht trotz Impfung das gesunde Leben weiter. Wir essen gesund, arbeiten soviel wie nötig, und sind möglichst bescheiden in unseren materiellen Wünschen. Das ist unser Beitrag an die Welt und das Vorhaben jeden Tag noch etwas besser und bewusster zu werden.

  4. Vor 10 Jahren habe ich nach einem gebrochenen Handgelenk „Pharmazeutisches“ vor der Operation bekommen. Vor 40 Jahren nahm ich Antibiotika wegen einer Forunkulose. Vor 42 Jahre, als ich zum ersten Mal aus Indien reiste, habe ich mich gegen Cholera und Pocken geimpft, das war gefordert. Und jetzt nach all den Jahren nochmal etwas aus der Pharma-Industrie. Klar, wie Anjali sagt, was weiß ich schon als Laie.
    Aber eine Wissenschaft, deren Forschungsfreiheit in den Klammern der geldgebenden Industrie eignekreist ist: Was weiß sie schon von größeren Zusammenhängen des lebenden Wesens? Nun fordert sie, dass wir ihr glauben, dass das Entstehen des Virus, welches da ist, nichts mit ihrem Forschungsbetreiben zu tun habe. Seltsam. Zweifelerregend. Da darf aber weder Wissenschaft noch Politik wundern, dass viele Menschen Zweifel haben, ob das alles richtig sei.

  5. Vor 10 Jahren habe ich nach einem Unfall Pharmazeutisches vor der Operation am gebrochenen Handgelenk bekommen. Vor 40 Jahren nahm ich Antibiotika wegen einer Forunkulose. Vor 42 Jahre, als ich zum ersten Mal aus Indien reiste, Habe ich mich geimpft gegen Cholera und Pocken.
    Klar, wie Anjali sagt, was weiß ich schon als Laie. Aber eine Wissenschaft, deren Forschung in den Klammern der geldgebenden Industrie eignekreist ist, was weiß sie schon von größeren Zusammenhägnen des lebenden Wesens. Nun fordert sie, dass wir ihr glauben, dass ein Virus plötzlich da ist, der nicht mit ihrer Forschung zu tun habe. Seltsam. Höchst unglaubwürdig. Da darf aber weder Wissenschaft noch Politik wundern, dass viele Menschen Zweifel haben, ob das alles richtig sei.

  6. Liebe Anjali,
    dein Blogbeitrag hat mich sehr berührt. Gestern habe ich mir mal wieder die Kulturzeit angesehen, in der Hoffnung, dass dort mal nicht das Thema C oder I angesprochen wird. Die Moderatorin wurde nicht müde, Menschen, die gesund sind und sich nicht impfen lassen wollen als „dumm“, „dumm“ zu bezeichnen. Eine andere Moderation vom ZDF bezeichnet Menschen, die diesen Weg nicht gehen wollen als „Blinddarm, der Gesellschaft, der überflüssig ist“. Ich bin erschüttert, was diese Zeit im den Menschen zum Vorschein bringt. Gleichzeitig weiß ich, dass es irgendwann eine Bilanz und Rechnungstellung geben wird, die unabhängig von der Pharmaindustrie abrechnen wird. Darauf hat keiner Einfluss. Nur wir selbst….

    Ich wünsche Euch alles Gute in Indien.
    Herzlich
    Doris

  7. Lieber Martin,
    das hast Du spannend auf den Punkt gebracht.
    Denken wir an die Naturvölker, ja die wurden und werden überrannt von technologisch weiter entwickelnden Gesellschaften, und viel Ungerechtigkeit geschieht und ist geschehen. Aber wir als Gesellschaft können nicht zurück in das Bewusstsein dieser Indianer, Adivasis oder Ur-einwohner, auch wenn wir davon träumen (ich z. b. !)
    Ich verstehe die vollkommenen Gegner der Impfung, denn die Wissenschaftler, die die Impfung so großartig entwickelt haben, lernen und lehren und praktizieren die selbe Wissenschaft. Kluge Menschen haben eventuell aus Versehen beim übereifrigen Forschen in der Kunst der Wissenschaft, das Virus mit hinaus aus dem Labor in die Welt getragen. Trotzdem können wir nicht die Uhr zurückdrehen. wir sind mitten drin, das ist heute unser Dilemma.

  8. Ich sage das Folgende nicht vorwurfsvoll, sondern möchte damit die Meinungen und Worte, die ich auf dieser Webseite gelesen habe, unterstützen
    Es gibt Menschen, die sagen, dass allein Gottes Wille geschieht. Ein Teil davon ist fatalistisch und der andere ist demütig. Aber Beide verkennen m.E. dabei, dass „allein“ und „nur“ oft Einschränkungen des Bewusstseins bedeuten und damit der grenzenlosen Größe, Schönheit und (aus unserem Blickwinkel:) Vielfalt des göttlichen Hintergrundes der Schöpfung nicht gerecht werden. Wir haben nun mal die Fähigkeit uns unserer selbst bewusst zu sein und wir sagen auch immer wieder selbst, wie wichtig, ja grundlegend diese Fähigkeit sei, aber wir leben nicht danach und beobachten oft nicht hinreichend , was wir denken, sagen und tun – und das hat gravierende Folgen für Alle.
    Wer das verstanden hat, wird versuchen, gegenzusteuern. Denn eigentlich brauchen wir in JEDER Lebenslage wenigstens einen einen Hauch, ein Stückchen Bewusstsein von der Ganzheit der Schöpfung. Und das bedeutet, dass das „sowohl als auch“ immer mit dem „entweder oder“ mindestens Seite an Seite in unserem Bewusstsein stehen sollte. Unterscheidungskraft ist wesentlich, aber Bewusstsein der Einheit ist es nicht weniger – auch in Zeiten der Pandemie.
    Und daraus folgt klar, dass jede Art von Dämonisierung für einen Sucher kein Teil seines Weges sein kann. Die Würde des göttlichen Kerns im Mitmenschen ist und bleibt unantastbar. Und da – auch wenn das manchmal nicht so scheint – eigentlich alle Menschen irgendwie ernsthaft nach Glück und Wahrheit suchen, ist die verurteilende Ausgrenzung Andersdenkender immer ein sehr ernst zu nehmendes Hindernis für die ganze Gemeinschaft.
    Lasst uns deshalb vielmehr einander liebevoll Glück und Gottes Segen wünschen, gerade auch denen, die die Dinge aus anderen Blickwinkeln erleben – in diesen etwas verrückt wirkenden, und doch so großartigen Zeiten.

    Herzlich
    M.P.

  9. Also ich denke, keiner muss sich für seine Entscheidung für oder gegen die Impfung rechtfertigen. Die Medien waren immer sehr bemüht, Impfskeptiker oder -Gegner in die rechte Ecke zu stellen um zu erreichen, dass man sich, alleine um sich von den Rechten zu distanzieren, impfen lässt. Also sollte das ein Motiv sein, ist diese Rechnung aufgegangen.

  10. Vielen lieben Dank für deine offenen und guten Worte. Auch ich halte den Druck kaum mehr aus und es fällt mir leichter, wenn ich weiß, dass auch du und Sriram diesen Weg nun so geht. Ich warte noch ein bisschen, vielleicht….

Schreibe einen Kommentar