Elemente

 

Es sind derzeit 4 solche Häuschen im Bau. Eins ist fertig und dazu entstehen 2 Lehmgebäude, die  von den Stammesleuten dort – noch in ihrer urnatürlichen Bauweise – angefertigt werden. Eine schlichte Yogahalle aus Lehm und Kuhdaung soll entstehen und an den Ursprung des Yogas erinnern und bewusst zurückführen.   Sie soll von dem jungen Architekt Biju von www.Thannal. net entworfen werden. Mal sehen ob er soviel kann wie die Stammesleute hier noch von zuhause aus wissen wie man baut. Lehmbauweisen sind fast verloren gegangen und nun kommen junge alternative Leute aus den großen Städten die  wieder da ansetzten, bevor das auch noch verlorengeht. Unsere Häuschen haben 2 Zimmer und ein großes Bad in der Mitte, es werden zwei Betten  pro Zimmer und ein Schreibtisch stehen und ein großer Schrank dort eingerichtet.  Alle Gebäude sind mit Naturmaterialien, Steine teilweise vom eigenen Land,  und Lehm und Ziegeln und Holz, manchmal Stämme auch vom eigenen Land gebaut.

Die Natur in der sie liegen ist natürlich das große Glück. Hohe Berge, Adlerflüge, unter uns der Dschungel mit Elefanten und Leoparden, und natürlich da sind dann schon mal Skorpione und Schlangen unterwegs:

Tiere greifen Menschen nicht an, nur der Mensch der sich nicht in Yoga verwirklicht, greift die wilden Tiere an und tötet sie. Und weil er so gewaltvoll ist fürchtet er sich, dass andere es auch sind.

Wasser kommt aus einer Quelle von hoch vom Berg. Wenn es sehr heiß ist, wie gerade, ist die Quelle am versiegen, weil um sie herum alles abgebrannt wurde, durch irrsinnige Brandrodung, die dem Menschen dann das Gefühl gibt alles ist „sauber“. Solche Auslegungen von Sauberkeit – Insekten und Pflanzen, Untergeholz und Bäume sind abgebrannt wird das fatale Ende unserer Zivilisation werden.

Wir sind sehr bemüht gegen die Waldbrände und die Versiegung der Quellen durch den Lantanawuchs anzugehen. Wir sind unermüdlich dabei weiter das land und die verstipften Wasserweg, kleine Bäche und Quellen freizulegen. Derzeit ist dort unser Manager- auch ein Biju, der die 22 mitarbeiter leitet und anführt.

Es ist ein großes Projekt mit einer großen yogischen Vision.

 

Kommentar